Behandlung von Funktionsstörungen des Kauorgans: CMD-Therapie in Bremen

CMD ist die Abkürzung für „Cranio-Mandibuläre Dysfunktion“, was für Funktionsstörungen im Kopf- und Kiefer-System steht. Zähne, Kaumuskeln und Kiefergelenke fungieren zusammen als sogenanntes „Kauorgan“, das für die Zerkleinerung der Nahrung im Mund zuständig ist. Funktioniert dieses Zusammenspiel nicht mehr richtig, liegt eine CMD vor. Diese Funktionsstörungen sind nach Karies und Parodontitis die dritthäufigste Schmerzursache im Kiefer- und Gesichtsbereich. Zur Verbesserung der Lebensqualität ist eine CMD-Therapie in den meisten Fällen indiziert.

Weitreichende Auswirkungen von CMD auf den Körper

Oft werden die Auswirkungen des Kopf- und Kiefersystems auf den gesamten Körper unterschätzt. Bei einer CMD ist mit verschiedenen Beschwerden zu rechnen, teilweise auch über den Kopfbereich hinaus. Hier einige Beispiele für Erscheinungsformen von CMD:

  • Schmerzen und Verspannungen im Gesichts- bis hin in den Nackenbereich
  • verschiedene Arten von Zahnschmerzen
  • Knacken oder schmerzhafte Veränderungen in den Kiefergelenken
  • Störungen des gesamten orthopädischen Körpersystems
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • u. a .m.

Da Funktionsstörungen dauerhafte Schäden hinterlassen und die Lebensqualität erheblich einschränken können, ist eine Behandlung notwendig. Wir führen eine CMD-Therapie in unserer Praxis in Bremen durch. Ziel der Therapie ist es, die Kiefergelenke wieder in die richtige Position zu bringen. Dafür nutzen wir unter anderem herausnehmbare Schienen zur Linderung der Verspannungen, provisorische Kunststoff-Kauflächen zur Langzeit-Ausrichtung der Kiefergelenke und vieles mehr.